Bowlingbahn Berghotel Oberhof

Bowlingbahn Berghotel Oberhof

Für sportlich aktive Gäste

bowlingbahn
Bowlingbahnen im Berghotel Oberhof

Wer mit den besten Freunden oder mit der Familie einen Urlaub im Thüringer Wald plant und im schönen Berghotel Oberhof gebucht hat, der kann nicht nur wandern, Radfahren oder spazieren gehen, sondern auch sein Glück auf der Bowlingbahn Oberhof versuchen. Bowling ist ein beliebter Freizeitsport und wenn die Bahn so modern wie die Bowlingbahn Oberhof ist, dann wird mit Sicherheit keine „ruhige Kugel geschoben“. Bowling macht viel Spaß und ist ideal, um sich sportlich zu betätigen und mit den Freunden einen unvergesslichen Abend zu verbringen.

Vom Kegeln zum Bowling

Die meisten Menschen haben schon einmal gekegelt, denn Kegeln ist schon seit dem Mittelalter ein in Deutschland sehr beliebter Sport. Es waren Auswanderer aus den Niederlanden und aus Deutschland, die diesen beliebten Sport mit in die neue Heimat nach Amerika brachten, und dort wurde dann aus dem Kegelspiel das Bowling. Komischerweise sorgte ein Kegelverbot für die Erfindung des Bowlings und dieses Verbot gab es im US-Bundesstaat Connecticut. Offenbar war das Kegelspiel unter den Einwanderern sehr beliebt, aber wenn um Geld gespielt wurde, dann gab es regelmäßig Ärger und sogar heftige Prügeleien. Aber die Kegelbrüder, denen im Jahre 1837 verboten wurde, mit einer Kugel und neun Kegeln zu spielen, waren erfinderisch. Sie fügten dem Spiel einfach einen zehnten Kegel hinzu, sie stellten die Kegel in einem Dreieck statt in einem Viereck auf, und nannten das Ganze dann Bowling.

Ein neues Spiel

Das neue Spiel, das heute noch auf der Bowlingbahn Oberhof gespielt wird, kam schnell in Mode und es dauerte nicht lange, da wurde in den USA der erste American Bowling Congress ins Leben gerufen. Das neue alte Spiel fand im 20. Jahrhundert auch seinen Weg nach Europa, aber erst 1929 konnte sich der Deutsche Keglerbund dazu entschließen, die „Amerikabahn“ in die deutschen Bahnen aufzunehmen. Schon drei Jahre später wurden die ersten Meisterschaften bei den Herren und den Damen ausgetragen und ab 1932 gab es dann auch Vereinsmeisterschaften und Clubmeisterschaften mit 3er Teams. Es war Deutschland, das 1937 die erste Goldmedaille bei den Weltmeisterschaften gewann und 1970 wurde die Bowling-Bundesliga der Herren gegründet. Bis zu den Olympischen Spielen hat es Bowling aber bis heute nicht geschafft. Bowling ist seit 1979 zwar olympiawürdig, 1986 aber wurde der Antrag abgelehnt, das Spiel aufzunehmen.

Bowlingbahn Oberhof – Wie wird Bowling gespielt?

Wer auf der Bowlingbahn Oberhof erfolgreich sein will, der muss natürlich auch wissen, wie richtig gebowlt wird. Im Grunde ist Bowling wie auch Kegeln, sehr einfach. Jedes Spiel auf der Bowlingbahn Oberhof besteht aus zehn Durchgängen und in jedem Durchgang müssen die Spieler auf der Bowlingbahn Oberhof versuchen, möglichst viele Pins umzuwerfen. Jeder Spieler hat immer zwei Würfe und wenn es mit einem einzigen Wurf gelingt, alle zehn Pins umzuwerfen, dann nennt man das einen Strike. Auf der Bowlingbahn Oberhof hat derjenige gewonnen, der nach allen Durchgängen die meisten Pins zu Fall gebracht hat.

Die moderne Bowlingbahn Oberhof

In früheren Zeiten wurden die Pins noch von Hand wieder aufgestellt, und zwar durch die sogenannten „Pinsetter“. Auf einer modernen Bahn wie der Bowlingbahn Oberhof passiert das heute natürlich automatisch und auch das Spielgerät ist auf dem neusten Stand. Die Kugeln haben einen Umfang von nicht mehr als 27 Zoll und sie verfügen über drei Löcher, die sogenannten Bohrungen. Das untere Loch ist für den Daumen vorgesehen, der während des Wurfs vollständig in der Bohrung verschwindet. Der Mittelfinger und der Ringfinger werden nur bis zum zweiten Fingergelenk in die Bohrung gesteckt, denn nur so hat die Kugel den besten Halt. Um jedes Spiel perfekt zu dokumentierten, hat die Bowlingbahn Oberhof Monitore, die mithilfe eines Touchscreens funktionieren, und so kann jeder Wurf auf zwei Monitoren von den Mitspielern verfolgt werden.

Den Tag sportlich ausklingen lassen

Alle, die in den Ferien sportlich aktiv sein möchten, können den Tag dazu nutzen, um zu wandern, eine Tour mit dem Rad zu machen, und am Abend geht es dann auf die Bowlingbahn Oberhof. Zusammen mit Freunden oder auch mit der Familie macht es viel Spaß, den Tag auf der Bowlingbahn Oberhof sportlich ausklingen zu lassen. Da Bowling keinen allzu großen Aufwand an Kraft erfordert, können auch schon etwas ältere Kinder mit auf die Bowlingbahn Oberhof und ihr Glück versuchen. Es ist sehr entspannend, zu bowlen, besonders in einer geselligen Runde. Auch wer noch nie auf der Bowlingbahn Oberhof sein Glück versucht hat, wird schnell herausfinden, wie die Kugel am besten gehandhabt wird und kann sich meist schon nach wenigen Würfen über erste Erfolge freuen. Bowlen auf der Bowlingbahn Oberhof macht Spaß, es ist sportlich und sorgt garantiert immer für einen vergnüglichen Abend.


Bowlingcenter Oberhof - sportlich in den Ferien

Bowlingbahn
Bowlingbahn Oberhof Thüringer Wald

Nicht jeder kann sich mit dem Gedanken anfreunden, in den Ferien nur im Liegestuhl in der Sonne zu liegen. Viele nutzen die Ferien für sportliche Aktivitäten, sie gehen wandern, machen lange Spaziergänge, schwimmen oder besuchen das Bowlingcenter Oberhof. Auch wenn Kegeln eher als gemütlicher Kneipensport gesehen wird, das Bowlingcenter Oberhof im Berghotel macht es möglich, in einer geselligen Runde Sport zu treiben. Was unterscheidet eigentlich Kegeln und Bowling?

Bowling – das moderne Kegeln

Gekegelt wird schon lange. Im Mittelalter vertrieben sich die Menschen mit dem Kugelspiel schon die Langeweile, richtig interessant wurde Kegeln aber erst im 19. Jahrhundert. Vor allem in Deutschland und in den Niederlanden kegelten die Leute sehr gerne und nahmen ihre Leidenschaft mit über den Großen Teich in die USA. Im Laufe der Zeit wurde aus dem Kegelspiel aus der alten Heimat ein modernes Spiel mit Namen Bowling. Heute erfreut sich das Spiel mit der Kugel und den zehn Kegeln einer sehr großen Beliebtheit. Auch das Bowlingcenter Oberhof ist eine moderne Kegelbahn, in der alles automatisch abläuft. Die Pins, also die Kegel, stellt ein sogenannter „Pinsetter“ wieder auf und die Spieler können auf Monitoren das Spiel kontrollieren und dokumentieren.

Jeder kann mitspielen

Bowling wie auch Kegeln gehören zu den Sportarten, die jeder innerhalb von kurzer Zeit ohne Probleme erlernen kann. Alles, was die Spieler im Bowlingcenter Oberhof mitbringen müssen, ist ein wenig Geschicklichkeit, damit die Kugel den richtigen Schwung bekommt und möglichst viele Pins umfallen. Gespielt wird im Bowlingcenter Oberhof immer in zehn Durchgängen, wobei jeder Spieler zwei Würfe pro Durchgang hat. Mit diesen zwei Würfen müssen so viele Kegel wie möglich umfallen, denn wer am Ende wenig Würfe, aber viele umgefallene Kegel für sich verbuchen kann, der hat gewonnen. Wie beliebt Bowling ist, zeigt sich auch darin, dass es sogar eine Bundesliga gibt. Eine olympische Sportart ist Bowling zwar noch nicht, aber seit dem Jahr 1979 immerhin olympiawürdig.

Ein toller Freizeitsport

Wer die Ferien im vier Sterne Berghotel im schönen Oberhof verbringt, der kann sich sowohl im Sommer als auch im Winter sportlich betätigten. Im Winter locken die gut gespurten Loipen, die passionierten Langläufer und die Abfahrer kommen auf den besten präparierten Pisten auf ihre Kosten. Im Sommer wird auf dem berühmten Rennsteig Wanderweg gewandert oder die schöne Umgebung des Thüringer Walds mit dem Rad erkundet. Viele Gäste des Berghotels nutzen die Gelegenheit und buchen im Bowlingcenter Oberhof eine Bahn, um den Tag dort sportlich ausklingen zu lassen. Für die Familie ist ein Besuch im Bowlingcenter Oberhof eine gute Idee, wie auch für Sportsfreunde und Kollegen, die zusammen ein paar schöne Tage im Thüringer Wald verbringen.

Schnelle Erfolge

Kegeln und Bowling gehören zu den Sportarten, die sich schnell erlernen lassen. Schon einige wenige Würfe reichen aus, um ein Gefühl für das Spiel zu bekommen. Selbst Kindern macht es sehr viel Spaß, die Kugel zu schieben und so viele Kegel wie eben möglich, umfallen zu lassen. Selbst ältere Menschen haben Freunde an der Bewegung und wetteifern, wer besonders erfolgreich Bowlen oder Kegeln kann.


Kegeln Oberhof - in den Ferien eine ruhige Kugel schieben

Bowlingbahn 3Es gibt Sportarten, die sehen viele eher im Zusammenhang mit einem gemütlichen Beisammensein. Skat spielen gehört zum Beispiel zu diesen Sportarten, aber auch Kegeln ist eine sportliche Aktivität, die besonders in großer Runde viel Spaß macht. Jeder hat wahrscheinlich in seinem Leben schon einmal gekegelt und viele gehen dieser Sportart in einem Verein nach. Wenn ein Kegelclub einen kleinen Urlaub plant, ist der Thüringer Wald eine gute Adresse, denn dort kann auch Kegeln Oberhof auf dem Programm stehen.

Kegeln oder Bowling

Die Ursprünge des Kegelns gehen auf das Mittelalter zurück. Damals wurde auf einfachen Bahnen aus Holz gekegelt. Das Ziel damals wie heute ist es, neun hölzerne Kegel mit einer Kugel aus Stein zum Umfallen zu bringen. Auch das Kegeln Oberhof sah so aus, heute ist die hölzerne Bahn einer modernen Bowlingbahn gewichen, die den Gästen des Berghotels Oberhof zur Verfügung steht. Es waren Deutsche und Niederländer, die das Kegeln aus der Alten Welt mit in die neue Heimat nach Amerika genommen haben. Aus dem Kegeln Oberhof wurde in den USA anschließend Bowling, ein ähnliches Spiel, das sich bis heute diesseits und jenseits des Atlantischen Ozeans großer Beliebtheit erfreut. Das war allerdings nicht immer so.

Neue Ideen

Als die Einwanderer das Kegelspiel mit in die neue Heimat brachten, spielten sie auch um Geld. Das sorgte jedoch immer wieder für Streitigkeiten und wüste Schlägereien. Schließlich wurde Kegeln 1837 im US-Bundesstaat Connecticut verboten, aber die Kegelbrüder zeigten sich sehr erfinderisch. Sie stellten statt neun, jetzt zehn Kegel in einem Dreieck, statt in einem Quadrat auf. So hatten sie ein neues Spiel erfunden, dem sie den Namen Bowling gaben. Heute ist Bowling in den USA so etwas wie ein Volkssport, aber auch in Deutschland ist das Kegeln nach wie vor beliebt. Kegeln Oberhof heißt für alle Kegelfreunde: Sie spielen auf der modernen Bowlingbahn des Hotels eines der ältesten Spiele der Welt.

Richtig kegeln

Kegeln ist einfach, erfordert wenig Körperkraft, aber ein wenig Geschicklichkeit. Das Ziel beim Kegeln Oberhof ist es, die Kegel oder Pins, wie sie beim Bowling heißen, umzuwerfen. Gelingt es mit nur einem einzigen Wurf, alle zehn Pins umzuwerfen, dann ist das ein Strike. Bei einem normalen Spiel mit insgesamt zehn Durchgängen hat jeder Spieler zwei Würfe und wer am Ende mit den wenigsten Würfen die meisten Pins zu Fall gebracht hat, ist der Sieger. Beim Kegeln Oberhof sollte aber nicht nur der Sport im Vordergrund stehen, auch die Geselligkeit sollte nicht zu kurz kommen.

Für den perfekten Ferientag

Viele nutzen den Urlaub im schönen Oberhof, um sportlich aktiv zu sein. Wandern auf dem Rennsteig, der nicht weit vom Berghotel liegt, spazieren gehen im Thüringer Wald, Radfahren und im Winter Skilaufen gehören zu den Sportarten der Feriengäste. Wer den Tag auch sportlich ausklingen lassen möchte, der kann das mit Kegeln Oberhof auf der Bowlingbahn des Berghotels. Da selbst Kinder die Kugel schon handhaben können, ist Bowling für Familien eine beliebte Sportart. Ob mit Freunden, Kollegen oder mit der ganzen Familie – Bowling im vier Sterne Berghotel Oberhof macht garantiert viel Spaß.


Sportlich aktiv auf der Kegelbahn Oberhof

Bowlingbahn OberhofKegeln ist ein geselliger Sport, der auf der modernen Kegelbahn Oberhof besonders viel Spaß macht. Das Berghotel im Thüringer Wald ist für seine vielen sportlichen Möglichkeiten weit über die Grenzen von Oberhof hinaus bekannt. Die Gäste können auf dem nahen Rennsteig wandern, mit dem Rad die herrliche Umgebung erkunden und im Winter natürlich Skilaufen. Da es im Berghotel auch eine Bowlingbahn gibt, können die Gäste des Hotels sich auf der Kegelbahn Oberhof auch im Kegeln versuchen und einen unterhaltsamen Abend verbringen.

Einfach, aber spannend

Kegeln ist ein Sport, der sehr schnell erlernt wird. Schon Kinder können die Kugel schieben und sie haben immer besonders viel Spaß, wenn möglichst viele Kegel umfallen. Die Kegelbahn Oberhof ist streng genommen eine Bowlingbahn, auf der sich die Gäste sportlich messen können. Bei allen Spielen auf der Kegelbahn Oberhof gibt es zehn Durchgänge und die Spieler müssen versuchen, so viele Kegeln wie möglich abzuräumen. Pro Durchgang hat jeder Spieler zwei Würfe. Wem das Kunststück gelingt, alle zehn Pins, wie die Kegel beim Bowling heißen, umzuwerfen, der hat einen Strike geschafft. Es gewinnt immer der Spieler, der mit möglichst wenigen Würfen möglichst viele Pins zu Fall bringt. Wer mit der Familie einen Urlaub im Berghotel im wunderschönen Thüringer Wald verbringt, der kann die Gelegenheit nutzen und sich auf der Kegelbahn Oberhof sportlich betätigen, denn das wird allen Familienmitgliedern gefallen.

Eine moderne Bahn

Die ersten Kegelbahnen war einfach, etwas holprig und aus Holz. Meist waren es Kinder, die die Kegel nach jedem Wurf wieder aufstellten und mit dieser Arbeit ein bisschen Geld verdienten. Auf der Kegelbahn Oberhof ist alles automatisch. Ein „Pinsetter“ baut heute die Kegel automatisch wieder auf und auf einem Monitor sehen die Spieler sofort, wer wie viele Pins umgeworfen hat. Die Monitore auf der Kegelbahn Oberhof verfügen über einen Touchscreen, damit die Spieler jeden Durchgang dokumentieren können. Im Unterschied zu einer Kegelkugel hat die Bowlingkugel drei Löcher. In das untere Loch kommt der Daumen, während der Mittel- und der Ringfinger nur bis zum zweiten Gelenk in den sogenannten Bohrungen verschwinden. Auf diese Weise hat die Kugel einen sehr guten Halt und bekommt den richtigen Schwung.

Ein beliebter Sport

In Deutschland gibt es zahlreiche Kegelclubs, ein Zeichen dafür, dass das Traditionsspiel bis heute nichts von seinem Reiz verloren hat. Kegelschwestern und Kegelbrüder treffen sich regelmäßig, schieben eine ruhige Kugel und hoffen, dass mit einem Wurf „Alle Neune“ fallen. Beim Bowling müssen allerdings zehn Kegel oder Pins fallen, ein Unterschied zwischen dem klassischen Kegelspiel und der amerikanischen Variante Bowling. Es waren Auswanderer aus Deutschland und Holland, die das Kegeln in ihrer neuen Heimat Amerika bekannt gemacht haben. Da es im Spieleifer immer wieder zu Prügeleien kam, verbot der Bundesstaat Connecticut kurzerhand das Kegeln. Aber so einfach gaben sich die Kegelbrüder nicht geschlagen. Sie bohrten Löcher in die Kugeln, stellen die Kegel in einem Dreieck, nicht wie bisher in einem Viereck auf und sie brachten zehn statt neun Kegel ins Spiel. Einen neuen Namen bekam das Spiel auch, denn aus Kegeln wurde Bowling.


bowlingbahn-oberhof.de